Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.08.2010

Irak Zwei Autobomben töten mindestens 30 Menschen

Kut/ Mossul – In der südirakischen Stadt Kut haben am Dienstag zwei Autobomben mindestens 30 Menschen getötet und weitere 80 verletzt. Die Explosionen ereigneten sich nahezu zeitgleich im Zentrum der Stadt, berichtet der Nachrichtensender CNN. Die ausgeführten Anschläge trugen die Handschrift des irakischen Ablegers der Terrororganisation al-Qaida.

Andere Gewalttaten richteten sich gegen irakische Sicherheitskräfte. In der nordirakischen Stadt Mossul starben bei zwei Anschlägen neun Menschen, 15 weitere wurden nach Angaben der Polizei verletzt, als ein Sprengkörper und eine Autobombe explodierten. Nach Angaben der irakischen Regierung seien im Juli dieses Jahres im Irak mehr Menschen durch Gewalt ums Leben gekommen, als in jedem anderen Monat seit Mai 2008.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/irak-zwei-autobomben-toeten-mindestens-30-menschen-12593.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks lehnt Ausweitung der Pfandpflicht ab

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat mit Ablehnung auf eine Forderung der Länder zur Anpassung des Pfand-Systems im geplanten ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Weitere Schlagzeilen