Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.04.2010

Irak Über 50 Tote bei Bombenanschlägen

Bagdad – Im Irak wurden am Freitag mindestens 58 Personen bei mehreren Anschlägen getötet und über 100 verletzt. Nach Polizeiangaben kamen allein in Bagdad 25 Menschen bei einem Anschlag auf das Büro eines radikalen schiitischen Geistlichen ums Leben. Während des islamischen Freitagsgebets wurden außerdem drei schiitische Moscheen Anschlagsziel für fünf Autobomben und eine Straßenbombe.

Auch in der sunnitischen Stadt Al-Khalidiya explodierten mehrere Autobomben in der Nähe der Häuser von Sicherheitskräften und einem Richter. Es wird vermutet, dass es sich um eine Anschlagsserie der Al-Qaida handeln könnte, welche bevorzugt gegen die schiitischen Gläubigen im Irak vorgeht. Der Sprecher des irakischen Militärs sagte, es handele sich um „eine hysterische Reaktion von Al-Qaida-Mitgliedern als Antwort auf den gigantischen Schlag, den sie durch die Sicherheitskräfte vor kurzem erlitten haben“. Im Vorfeld wurden durch US-Streitkräfte drei hochrangige Führer der Al-Qaida getötet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/irak-ueber-50-tote-bei-bombenanschlaegen-10011.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen