Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.07.2010

Irak Selbstmordanschlag tötet mindestens zwei Menschen

Bagdad – Bei einem Selbstmordanschlag in der irakischen Stadt Ramadi sind mindestens zwei Menschen gestorben, sieben weitere wurden verletzt. Nach Angaben der Polizei soll sich eine weibliche Attentäterin in der westlichen Provinz Anbar in einer Regierungseinrichtung in die Luft gesprengt haben. Unter den sieben Verletzten seien viele in einem kritischen Zustand.

Die Provinz Anbar gilt als Hochburg des Terrornetzwerks al-Qaida, die beiden größten Städte, Ramadi und Falludsch, wurden im Zuge des Krieges der USA von teils heftigen Kämpfen erschüttert. Der US-Vizepräsident, Joe Biden, weilt anlässlich der Feierlichkeiten zum heutigen Unabhängigkeitstag der USA im Irak und plant sowohl einen Besuch bei den US-Soldaten im Irak, als auch Gespräche mit führenden Irakern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/irak-selbstmordanschlag-toetet-mindestens-zwei-menschen-11527.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen