Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.07.2010

Irak Mehr als 58.000 streunende Hunde getötet

Bagdad – In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind über 58.000 streunende Hunde in den vergangenen drei Monaten getötet worden. Nach Behördenangaben seien rund 20 Teams, bestehend aus Polizeibeamten und Tierärzten, in und um Bagdad unterwegs, um die Tiere aufzuspüren. Nach Aussage der Teams werden die Hunde entweder vergiftet oder erschossen.

2008 wurde diese Aktion ins Leben gerufen, um Angriffe von Hunden auf Menschen zu unterbinden. In der Regierungszeit von Saddam Hussein wurden die Streuner zuvor regelmäßig erschossen. Die Zahl der Hunde wuchs allerdings seit 2003 stetig, als US-Truppen den Irak besetzten. In dieser Zeit gab es jedoch wichtigere Sicherheitsmaßnahmen abzudecken, so dass die Hunde allmählich zu einem Sicherheitsrisiko wurden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/irak-mehr-als-58-000-streunende-hunde-getoetet-11761.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen