Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.07.2010

Irak Mehr als 58.000 streunende Hunde getötet

Bagdad – In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind über 58.000 streunende Hunde in den vergangenen drei Monaten getötet worden. Nach Behördenangaben seien rund 20 Teams, bestehend aus Polizeibeamten und Tierärzten, in und um Bagdad unterwegs, um die Tiere aufzuspüren. Nach Aussage der Teams werden die Hunde entweder vergiftet oder erschossen.

2008 wurde diese Aktion ins Leben gerufen, um Angriffe von Hunden auf Menschen zu unterbinden. In der Regierungszeit von Saddam Hussein wurden die Streuner zuvor regelmäßig erschossen. Die Zahl der Hunde wuchs allerdings seit 2003 stetig, als US-Truppen den Irak besetzten. In dieser Zeit gab es jedoch wichtigere Sicherheitsmaßnahmen abzudecken, so dass die Hunde allmählich zu einem Sicherheitsrisiko wurden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/irak-mehr-als-58-000-streunende-hunde-getoetet-11761.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen