newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Irak Ex-Premier befürchtet Krieg um Irans Nuklearprogramm

Bagdad – Iraks ehemaliger Ministerpräsident Iyad Allawi erwartet mit „sehr hoher Wahrscheinlichkeit“ einen Krieg um Irans Nuklearprogramm. „Überall in der Region herrscht Angst, auch in Amerika, auch in Iran“, sagte Allawi gegenüber dem „Spiegel“. „Wir steuern auf eine Lage zu, die beinahe der Kuba-Krise von 1962 gleicht.“ Die internationale Staatengemeinschaft solle den Gesprächsfaden mit Teheran nicht abreißen lassen, sondern versuchen, „zu sehen und zu spüren, wo Irans Ängste liegen“. Auf die Frage, ob Irak mit einem nuklear bewaffneten Nachbarn Iran leben könnte, antwortet Allawi: „Das glaube ich nicht.“

Allawi, der von 2004 bis 2005 Ministerpräsident war, ging aus der Parlamentswahl im März als knapper Sieger hervor, konnte den Amtsinhaber Nuri al-Maliki aber bislang nicht als Premier ablösen, weil die Verhandlungen zur Regierungsbildung festgefahren sind. Nach dem offiziellen Ende des US-Kampfeinsatzes im Irak fürchtet Allawi die Gefahr eines Rückfalls in die blutigen Jahre 2006 und 2007. Das wäre verheerend, sagt Allawi, denn diesmal „haben wir keine multinationalen Streitkräfte mehr, die einen Bürgerkrieg eindämmen könnten“.

Auch die neue Runde von Nahost-Friedensgesprächen, die Anfang September in Washington beginnen, kommentiert Allawi zurückhaltend: „Ich bin sehr skeptisch. Ich glaube nicht, dass sie Erfolg haben werden. Die Umstände sprechen nicht für einen Durchbruch.“

28.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Umweltverband Rechtssicherer Baustopp für Autobahnen und Fernstraßen

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »