Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.08.2010

Inzwischen 34 Tote nach schweren Waldbränden in Russland

Moskau – In Russland ist die Zahl der Toten nach den schweren Waldbränden inzwischen auf 34 gestiegen. Das teilte das russische Katastrophenministerium am Montag mit. Innerhalb eines Tages seien zudem 500 neue Brände gemeldet worden. Viele seien jedoch bereits wieder gelöscht worden.

Bislang wurden durch die Feuer in den Regionen um die Städte Nischni Nowgorod und Woronesch in Zentralrussland mehr als 1.500 Häuser zerstört, mehr als 5.000 Menschen mussten evakuiert werden. An den Löscharbeiten sind inzwischen mehr als 240.000 Helfer beteiligt.

Ministerpräsident Wladimir Putin ordnete für Montag eine Krisensitzung in Moskau an. Für die durch die Brände obdachlos Gewordenen sollen umgerechnet knapp 200 Millionen Euro bereitgestellt werden. Das Katastrophenschutzministerium warnte vor weiteren Waldbränden. Russland kämpft derzeit mit der schlimmsten Hitzewelle seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor 130 Jahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/inzwischen-34-tote-nach-schweren-waldbraenden-in-russland-12524.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen