Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

21.09.2011

Internetunternehmen Glam Media kauft soziales Netzwerk Ning

Brisbane – Das US-Internetunternehmen Glam Media, das sich vor allem typischen Frauen-Themen wie Mode, Gesundheit und Lifestyle widmet, hat das soziale Netzwerk Ning gekauft. US-Medienberichten zufolge soll der Kaufpreis zwischen 150 und 200 Millionen US-Dollar liegen. Über einen Kauf von Ning war bereits seit längerem spekuliert worden, dabei waren unter anderem auch Google und Groupon im Gespräch.

Ning, bei dem sich Internetnutzer und Unternehmen ihre eigenen kundenspezifischen sozialen Netzwerke bauen können, wurde im Jahr 2004 gegründet. Der Netzwerkbetreiber Glam Media wird die Social-Network-Komponenten von Ning voraussichtlich in die eigene Plattform einbinden und unter anderem für die Verbreitung von Werbung nutzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/internetunternehmen-glam-media-kauft-soziales-netzwerk-ning-28341.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Erbschafts- und Schenkungssteuer Fischer-Chef warnt vor Ausverkauf von Familienunternehmen

Der Mehrheitseigentümer der Unternehmensgruppe Fischer, Klaus Fischer, warnt vor einem drohenden Ausverkauf deutscher Familienunternehmen. Schuld seien vor ...

Weitere Schlagzeilen