Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Internetseite zu Aserbaidschan freigeschalten

© dapd

24.02.2012

Reporter ohne Grenzen Internetseite zu Aserbaidschan freigeschalten

Informationen über die Lage der Medien im Grand-Prix-Gastgeberland.

Berlin – Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) informiert auf einer Internetseite über die Lage der Medien im Grand-Prix-Gastgeberland Aserbaidschan. Die Website www.pressefreiheit-fuer-baku.de wurde rund drei Monate vor dem Eurovision Song Contest (ESC) freigeschaltet, wie ROG am Freitag in Berlin mitteilte. Zu Wort kommen Journalisten, „die vor Ort unerschrocken für ihr Recht auf Meinungsfreiheit kämpfen“.

Zudem werde über die Einschränkungen der Pressefreiheit in Aserbaidschan in den vergangenen Jahren informiert. Deutsche Journalisten erhalten Hinweise zu Einreisebestimmungen und Visaverfahren. Das Finale des ESC findet am 26. Mai in der Hauptstadt Baku statt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/internetseite-zu-aserbaidschan-freigeschalten-42105.html

Weitere Nachrichten

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Weitere Schlagzeilen