Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.06.2010

Internetgerüchte erklären Russell Crowe fälschlicherweise für tot

Los Angeles – Der US-Schauspieler Russell Crowe muss sich derzeit gegen besonders seltsame Gerüchte durchsetzen. Im Internet war der 46-Jährige für tot erklärt worden. Verschiedene Blogs und Webseiten hatten berichtet, dass der „Gladiator“-Darsteller bei Dreharbeiten im österreichischen Kitzbühel von einem Berg gestürzt sei.

Ein Sprecher des Schauspielers hat den Gerüchten nun explizit eine Absage erteilt. Crowe gehe es gut, die Berichte seien „nicht wahr“, so der Sprecher. Wie die Gerüchte entstanden, ist unklar. Der aktuelle Vorfall ist nicht der erste, in dem ein Star fälschlicherweise für tot erklärt wurde. Auch über den Tod der Schauspieler George Clooney und Natalie Portman sowie der Sängerin Britney Spears war im Internet bereits spekuliert worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/internetgeruechte-erklaeren-russell-crowe-faelschlicherweise-fuer-tot-10764.html

Weitere Nachrichten

Simone Peter 2014 Grüne

© gruene.de / CC BY 3.0

Grünen-Chefin CDU-Beschlüsse Konjunkturprogramm für die AfD

Grünen-Chefin Simone Peter hat die Beschlüsse des CDU-Bundesparteitags zu Asyl und Integration als ein Konjunkturprogramm für die AfD kritisiert. "Die ...

Hans-Peter Uhl CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

Uhl CSU will Merkel bei Kanzlerkandidatur unterstützen

Die CSU will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach den Worten des Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Uhl (CSU) bei der kommenden Bundestagswahl ...

Volkswagen-Werk Wolfsburg

© Andreas Praefcke / CC BY 3.0

Abgas-Skandal EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren ein

Die EU-Kommission macht in Sachen Abgasskandal nach Aussage des EU-Parlamentariers Jens Gieseke (CDU) ernst. Der Berichterstatter im ...

Weitere Schlagzeilen