Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.02.2010

Internet-Nutzer melden mehr illegale Webseiten

Köln – Die Zahl der von deutschen Internetnutzern gemeldeten Webseiten mit illegalen Inhalten ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Das geht aus einem Bericht vom eco-Verband der deutschen Internetwirtschaft und der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter hervor. Demnach gingen die Anlaufstellen im Jahr 2009 insgesamt 5987 Beschwerden nach, was einem Anstieg von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Mit 49 Prozent handelte es sich dabei meist um Darstellungen von Kindern in unnatürlich geschlechtsbetonter Körperhaltung, rund 40 Prozent der Beschwerden bezogen sich auf Kinderpornografie. Das Beschwerdeaufkommen über politisch extremistische Inhalte lag 2009 bei fünf Prozent und war damit weiter rückläufig. Auf einen Anstieg oder eine Abnahme der jeweiligen illegalen Inhalte im Internet lassen die aktuellen Zahlen nicht schließen, so der Bericht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/internet-nutzer-melden-mehr-illegale-webseiten-6778.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen