Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Internet als Schlachtfeld des 21. Jahrhunderts

© dapd

05.02.2012

Cyber-Attacke Internet als Schlachtfeld des 21. Jahrhunderts

Experten warnen vor Internetterroristen – Virenspezialist Kaspersky will Ächtung von Cyberwaffen.

München – Das Internet kann nach Einschätzung von Sicherheitsexperten zum Schlachtfeld des 21. Jahrhunderts werden. Daher müsse es eine stärkere Regulierung im Netz und ein gemeinsames Vorgehen der Staaten gegen sogenannte Cyberterroristen geben, zeigte sich die Münchner Sicherheitskonferenz am Sonntag einig. Der russische Computervirenspezialist Jewgeni Kaspersky rief die Politiker auf, sich auf eine Ächtung der Cyberwaffen zu einigen.

Die in der EU für das Internet zuständige Kommissarin Neelie Kroes wies darauf hin, dass die Digitalisierung die Welt grundlegend verändere und heute Wirtschaft und Demokratie beeinflusse. Internetkriminalität verursache weltweit jährlich Schäden in Höhe von einer Billion US-Dollar und damit mehr als der Drogenhandel. Daher plane die EU eine “Schnelle Eingreiftruppe” für das Internet. Die Strategie der EU solle noch in diesem Jahr verabschiedet werden.

Der italienische Verteidigungsminister Giampaolo di Paola forderte eine starke Regulierung des Webs. “Wir sind verpflichtet, das Internet zu regulieren, damit es allen frei zur Verfügung steht”, sagte er. Allerdings sollte dies mit Augenmaß geschehen. Denn die Globalisierung hätte nicht stattgefunden ohne den Cyberspace. Auch habe das Internet Auswirkung auf demokratische Entwicklungen und Umbrüche wie in der arabischen Welt.

Für Kaspersky geht es darum, eine sichere Weiterentwicklung des Internets zu gewährleisten. Vor einer Generation habe es noch kein Internet gegeben, keine digitalen Technologien. Künftig werde die Welt aber ohne diese digitale Infrastruktur nicht mehr zu verstehen und zu beherrschen sein, sagte er. Genau deshalb sei es wichtig, auf Sicherheit im Netz zu achten. Denn eine virtuelle Kriegsführung – der sogenannte Cyberwar – könnte Schäden in unvorstellbarem Ausmaß anrichten.

Für neue Wege in der Cybersicherheit sprach sich der frühere CIA- und NSA-Chef Michael Hayden aus. Konventionelle Abschreckung wirke im Netz nicht, sagte er. Angesichts der Anonymität im Netz könne man im Web “nicht mehr auf Vergeltung zurückgreifen”. Seine Überzeugung: “Abwehr ist möglich, aber nicht mehr Vergeltung.”

Dem widersprach Kaspersky teilweise. “Das Internet ist anonym, aber es gibt keine Anonymität im Internet”, betonte er. Theoretisch wäre es möglich, jeden einzelnen Fall zu untersuchen und zu verfolgen. Nur müsse es eine Strafverfolgung über Grenzen hinweg geben, und das sei gegenwärtig eher ein Traum denn Realität.

Dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zufolge werden täglich weltweit rund 60.000 neue Schadprogramme erstellt. Damit werden allein in Deutschland pro Tag mehr als 20.000 Webseiten infiziert und rund 1.000 Cyberattacken auf deutsche Regierungsnetze durchgeführt. Andere Experten schätzen die Schäden durch Internetkriminalität allein für Deutschland jährlich auf 50 Milliarden Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/internet-als-schlachtfeld-des-21-jahrhunderts-38169.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen