Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Polizei bei G20-Gipfel in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

14.07.2017

Internes Polizeipapier Schutz des G20-Gipfels hatte Vorrang

„Der Schutz und die Sicherheit der Gäste haben höchste Priorität.“

Hamburg – Ein internes Polizeidokument bringt Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) in Bedrängnis. Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, hatte während der G20-Tage der Schutz des Gipfels und seiner Teilnehmer offenbar doch Vorrang gegenüber dem Schutz der Stadt.

„Der Schutz und die Sicherheit der Gäste haben höchste Priorität“, heißt es im „Rahmenbefehl“ der Besonderen Aufbauorganisation „Michel“ zum Polizeieinsatz rund um den G20-Gipfel in Hamburg, der am vergangenen Wochenende begleitet von massiven Ausschreitungen stattfand. Das Dokument hat 40 Seiten, ist als „Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch“ eingestuft und auf den 9. Juni datiert.

Scholz hatte wiederholt und teilweise vehement zurückgewiesen, dass der Schutz des Gipfels oder seiner Teilnehmer vorrangig gewesen sei. Vom „Spiegel“ mit dem Inhalt des Papiers konfrontiert, wies Scholz eine solche Prioritätensetzung erneut zurück.

„Es ging niemals darum, dem Schutz der Gipfelteilnehmer eine größere Bedeutung beizumessen als dem Schutz der Bevölkerung“, sagte Scholz’ Sprecher dem „Spiegel“. Der Widerspruch sei konstruiert, im Übrigen sei der Rahmenbefehl dem Bürgermeister nicht bekannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/internes-polizeipapier-schutz-des-g20-gipfels-hatte-vorrang-99359.html

Weitere Nachrichten

Randale in Hamburg in der Nacht auf den 08.07.2017

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschutz warnte vor Gewalteskalation bei G20-Gipfel

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat das Bundeskanzleramt, mehrere Ministerien und den Hamburger Senat laut einem Medienbericht nur wenige Tage ...

"Schwarzer Block" bei Anti-G20-Protest in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Pistorius plädiert für Lockerung des Vermummungsverbots

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat sich für eine Lockerung des Vermummungsverbots ausgesprochen. "Wir versprechen uns davon mehr Sicherheit. ...

Journalisten bei G20-Gipfel

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschutz bestätigt Hinweise gegen G20-Journalisten

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat dem Bundeskriminalamt Hinweise geliefert, die zum Entzug von Akkreditierungen von Journalisten beim G20-Gipfel in ...

Weitere Schlagzeilen