Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

30.09.2009

Wirtschaftskrise IWF sieht unerwartetes Wirtschaftswachstum

Washington – Der Internationale Währungsfonds (IWF) sagt ein unerwartet starkes Wachstum der Weltwirtschaft voraus. Wie das „Handelsblatt“ aus der morgen in Istanbul zu präsentierenden Prognose erfuhr, rechnet der IWF in seinem aktuellen Bericht mit einer Zunahme der weltweiten Wirtschaftsleistung von 3,1 Prozent. Zuvor war der IWF für das kommende Jahr noch von einem Wachstum von 2,5 Prozent ausgegangen.

Auch die deutsche Wirtschaft soll der Prognose zufolge eine bessere Entwicklung erfahren. Demnach sei für 2010 mit einem deutschen Wirtschaftswachstum von 0,3 Prozent zu rechnen, gegenüber einem zuvor prognostizierten Rückgang von 0,4 Prozent.

Die Bundesregierung rechnet indessen mit einer besseren Wirtschaftsentwicklung und erwartet ein Wachstum von 0,5 Prozent im nächsten Jahr. Die besonders hart getroffene Wirtschaft der Bundesrepublik muss nach Prognose des IWF dieses Jahr einen Rückgang von 5,3 Prozent verbuchen, für die gesamte Weltwirtschaft wurde ein Rückgang von 1,1 Prozent vorhergesagt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/internationaler-waehrungsfonds-sieht-unerwartetes-wirtschaftswachstum-2026.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen