Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.10.2009

Internationaler Druck auf afghanischen Präsidenten Hamid Karzai nimmt zu

Kabul – Der internationale Druck auf den afghanischen Präsidenten Hamid Karzai nimmt nach den Wahlen immer mehr zu. Nun fordern auch die USA eine Stichwahl zwischen dem Amtsinhaber und seinem Herausforderer Abdullah Abdullah. US-Außenministerin Hillary Clinton zeigte sich optimistisch, dass ein zweites Votum noch vor Ende des Jahres möglich sei. „Ich erwarte sehr, dass wir in den kommenden Tagen zu einer mit der Verfassung in Einklang stehenden Lösung kommen werden“, so Clinton. Beobachter erwarten, dass Karzai noch heute einräumen wird, dass er bei der Wahl keine absolute Mehrheit erzielen konnte. Sein Herausforderer Abdullah hatte schon im Vorfeld seine Bereitschaft zu einer Stichwahl verkündet. Die Wahlbeschwerdekommission (ECC) hatte gestern die Auszählungsergebnisse in 210 Wahllokalen für ungültig erklärt. Nach Abzug der ungültigen Stimmen würde Karzai nur noch auf 48 Prozent der Stimmen kommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/internationaler-druck-auf-afghanischen-praesidenten-hamid-karzai-nimmt-zu-2706.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen