Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Raumstation wegen Trümmergefahr evakuiert

© NASA

28.06.2011

ISS Raumstation wegen Trümmergefahr evakuiert

Auf der ISS befinden sich derzeit sechs Raumfahrer.

Moskau – Die Internationale Raumstation ISS ist am Dienstag wegen der Gefahr durch Weltraumtrümmer evakuiert worden. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf Russlands Raumfahrtbehörde. Die Besatzung habe sich in zwei russischen Sojus-Kapseln in Sicherheit gebracht. Auf der ISS befinden sich derzeit sechs Raumfahrer.

Die Internationale Raumstation ist eine bemannte Raumstation, die in internationaler Kooperation betrieben und ausgebaut wird. Die Pläne für eine große, internationale Raumstation gehen bis in die 1980er Jahre zurück. Die ISS soll mindestens bis ins Jahr 2020 weiterbetrieben werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/internationale-raumstation-wegen-truemmergefahr-evakuiert-22907.html

Weitere Nachrichten

Gene Simmons 2012

© Toglenn / CC BY-SA 3.0

KISS Frontmann Gene Simmons spricht erstmals vom Ende

Gene Simmons, Gründungsmitglied, Frontmann und Boss von KISS, spricht erstmals offen über ein mögliches Ende der legendären US-Rockband. Im Interview mit ...

Passagiere vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt Unwetter verursacht Ausfälle am Flughafen

Wegen Gewittern und Starkregen ist es am Samstag zu Flugausfällen und Verspätungen am Frankfurter Airport gekommen. Fluggäste sollten "ausreichend Zeit für ...

Kabul Afghanistan

© BellalKhan / CC BY-SA 4.0

Afghanistan Mindestens 20 Tote bei Anschlag auf Beerdigung

Beim Anschlag auf einer Beerdigungszeremonie in Afghanistan sind am Samstag mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 90 Personen wurden ...

Weitere Schlagzeilen