Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Internationale Energieagentur zapft Reserven der Mitgliedsstaaten an

© dts Nachrichtenagentur

24.06.2011

Energieagentur Internationale Energieagentur zapft Reserven der Mitgliedsstaaten an

Paris – Wegen schrumpfender Öllieferungen aus Libyen will die Internationale Energieagentur (IEA) den Märkten zusätzlich 60 Millionen Barrel an Rohöl liefern. Das hätten die Mitgliedstaaten beschlossen, teilte Exekutivdirektor Nobuo Tanaka am Donnerstag mit. Nach Einschätzung der IEA gehen die libyschen Fördermengen aufgrund des Bürgerkrieges stärker zurück als bisher angenommen. Sommerbedingten Engpässen und dem steigenden Ölpreis solle so entgegengewirkt werden.

Auch sorge man sich über die ohnehin nur empfindliche Erholung der Weltwirtschaft. Als Reaktion waren am Freitag Preiseinbrüche von bis zu fünf Prozent an den Märkten zu beobachten.

Auch Deutschland wird sich mit den nationalen Reserven in Höhe von 4,2 Millionen Barrel an der Freigabe beteiligen. Die USA planen 30 Millionen Barrel zur Verfügung zu stellen.

Innerhalb der nächsten 30 Tagen soll das Öl nach und nach auf den Markt gelangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/internationale-energieagentur-zapft-reserven-der-mitgliedsstaaten-an-22502.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen