Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

02.11.2010

Integrationsdebatte nicht für Stimmungsmache missbrauchen

Berlin – Der scheidende Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Albert Schmid, hat vor Stimmungsmache in der Integrationsdebatte gewarnt. „Bei einigen Zehntausenden gibt es überhaupt keinen Grund, vor irgendeiner Zuwanderungswelle Angst zu haben. Deutschland ist in der EU nicht einmal das Hauptaufnahmeland. Wir rangieren hinter Großbritannien und hinter Frankreich“, sagte Schmid in einem Interview der „Frankfurter Rundschau“.

Der Fremdenfeindlichkeit müsse man „mit Rationalität begegnen und nicht mit Stimmungsmache“. Die vom bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) angestoßene Kulturkreis-Debatte sei „weder fachlich begründet noch macht sie in unserer globalisierten Welt einen Sinn“.

Schmid bedauerte weiterhin, dass der frühere Konsens in der Integrationsdebatte „aus vordergründigen Motiven gefährdet zu sein scheint“. Er betonte in der Zeitung, „dass die Probleme, die noch bestehen, tatsächlich lösbar sind“. So werde der Zusammenhang von Religion und Integration „maßlos überschätzt“, in Deutschland lebten „ungeheuer viele säkulare Muslime“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/integrationsdebatte-nicht-fuer-stimmungsmache-missbrauchen-16684.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen