Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Integrationsbericht mit Licht und Schatten

© dapd

12.01.2012

Integration Integrationsbericht mit Licht und Schatten

Berlin – Die Integration der rund 16 Millionen Bundesbürger ausländischer Herkunft schreitet weiter voran – das aber nur schleppend und auch nicht in jeder Hinsicht zufriedenstellend. Diese gemischte Bilanz legt der neue Integrationsbericht nahe, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde.

Zwar sprach die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), von „maßgeblichen Fortschritten“ etwa bei Kinderbetreuung, Ausbildung und Arbeitslosigkeit. Allerdings seien „die Unterschiede zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund noch immer zu groß“.

Vergleichsweise positiv urteilt der Bericht über die Entwicklung an den Schulen. So ist der Anteil der Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die die Schule ohne Abschluss verlassen, im Untersuchungszeitraum zwischen 2005 und 2010 um 15 Prozent gesunken. In der zweiten Einwanderergeneration fällt der Unterschied zu deutschen Altersgenossen in diesem Punkt sogar nur noch minimal aus. Nichtsdestotrotz sei der Zugang zu gehobenen Schulzweigen für ausländische Kinder nach wie vor erschwert, heißt es weiter.

Ähnlich das Bild in den Kindergärten: Dort ist die Betreuungsquote von Kindern aus Migrantenfamilien zwischen 2008 und 2010 um ein Drittel gestiegen. Bei den Drei- bis Sechsjährigen besuchen inzwischen 85,7 Prozent der Kinder eine Kita. Im deutschstämmigen Teil der Bevölkerung sind es sogar 94,9 Prozent.

Positiv ist die Tendenz auf dem Arbeitsmarkt. Dort sank die Quote der Erwerbslosen mit Migrationshintergrund binnen fünf Jahren überproportional stark von 25,1 auf 15,8 Prozent, während sie in der Gesamtbevölkerung von 11,7 auf 7,7 Prozent zurückging. Allerdings wird zugleich vor einem überproportional höheren Armutsrisiko von Menschen mit Migrationshintergrund gewarnt, das mit 26,2 Prozent deutlich über dem der Gesamtbevölkerung mit 14,5 Prozent liege.

Problematisch ist nach wie vor die Situation im öffentlichen Dienst, wo lediglich jeder zehnte Beschäftigte ausländische Wurzeln hat. Dort habe es in den vergangenen Jahren „kaum Entwicklungen“ gegeben, konstatiert die Studie. Nur im pädagogischen Bereich sowie an Schulen und Hochschulen seien verstärkt Menschen nicht-deutscher Herkunft eingestellt worden.

Auch beim freiwilligen gesellschaftlichen Engagement fällt die Bilanz eher ernüchternd aus: Während Zuwanderer und ihre Nachkommen sich im Untersuchungszeitraum tendenziell aus dem Vereinsleben zurückzogen, engagierten sich Menschen ohne Migrationshintergrund etwas häufiger als zuvor – hier geht die Entwicklung also auseinander.

Auffallend ist zudem, dass Einwanderer aus EU-Mitgliedstaaten in nahezu allen Statistiken weit besser abschneiden als jene aus Drittstaaten. Als Grund hierfür führen die Autoren vor allem den besseren Rechtsstatus von Zuwandern aus den Staaten der Europäischen Union an. Zum Teil – etwa bei der Erwerbsquote und beim durchschnittlichen Stundenlohn – überflügeln sie sogar jene Bundesbürger ohne Migrationshintergrund.

Als Fortschritt von Integration definierten die Autoren in ihrer Studie „die Angleichung der Lebensverhältnisse der Personen mit Migrationshintergrund an die der Gesamtbevölkerung“. Ihr zweiter Integrationsbericht führt die Erhebung aus dem Untersuchungszeitraum 2005 bis 2007 fort, wodurch langfristige Entwicklungen besser erkannt und in politische Zielsetzungen umformuliert werden sollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/integrationsbericht-mit-licht-und-schatten-33584.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD-Fraktionschef Kanzlerkandidat wird Anfang des Jahres nominiert

Während sich in der Union die Anzeichen für eine erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels verdichten, hält die SPD an ihrem Plan fest, den ...

Weitere Schlagzeilen