Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Integrationsbeauftragte Böhmer fordert mehr Lehrer mit Migrationshintergrund

© dts Nachrichtenagentur

21.09.2011

Integration Integrationsbeauftragte Böhmer fordert mehr Lehrer mit Migrationshintergrund

Düsseldorf – Angesichts des deutlich gestiegenen Anteils der Kinder mit Migrationshintergrund in Deutschland hat die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, die Bundesländer aufgefordert, mehr Pädagogen mit Migrationshintergrund einzustellen. „Wir brauchen mehr Lehrer und Erzieher aus Zuwandererfamilien“, sagte die CDU-Politikerin der „Rheinischen Post“.

Die Länder müssten Tempo und Intensität ihrer Anstrengungen deutlich steigern. Die jüngsten Zahlen belegen nach den Worten der Beauftragten, dass sich „das Gesicht Deutschlands verändert“. Für den Zusammenhalt sei es entscheidend, Kindern aus Zuwandererfamilien den Aufstieg zu ermöglichen. „Unverzichtbar sind gute Deutschkenntnisse, eine fundierte Bildung und eine solide Ausbildung“, betonte die Staatsministerin.

Das Statistische Bundesamt hatte neue Berechnungen vorgelegt, wonach in Deutschland 31 Prozent der Minderjährigen aus Familien mit Migrationshintergrund kommen, in deutschen Großstädten sogar 46 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/integrationsbeauftragte-boehmer-fordert-mehr-lehrer-mit-migrationshintergrund-28324.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen