Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.11.2009

Inszenierte Ballonfahrt Eltern wollen sich vor Gericht schuldig bekennen

Denver – Die Eltern des Jungen, der sich Mitte Oktober angeblich allein in einem im US-Bundesstaat Colorado entflogenen Heißluftballon befunden hatte, wollen nun den Betrug eingestehen. Wie der Anwalt des Vaters mitteilte, werden sich beide Elternteile morgen vor Gericht schuldig bekennen. Das Ehepaar erwartet offenbar eine Gefängnisstrafe, der Anwalt wolle Bewährung fordern. Der Vorfall hatte die USA zunächst in Atem gehalten, da angenommen wurde, dass sich der sechsjährige Sohn der Familie in dem entflogenen Heliumballon befand. Als das Fluggerät schließlich landete, war das Kind aber nicht an Bord. Der Junge hatte sich die ganze Zeit auf dem Dachboden das Familienhauses versteckt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/inszenierte-ballonfahrt-eltern-wollen-sich-vor-gericht-schuldig-bekennen-3543.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen