Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.07.2010

Instrumente von Elvis` Autopsie sollen versteigert werden

Chicago – Die Fans des verstorbenen „King of Rock`n`Roll“, Elvis Presley, können demnächst einige sehr außergewöhnliche Fanartikel ersteigern. In einem Auktionshaus in Chicago sollen die Instrumente, die nach Presleys Tod für seine Autopsie verwendet wurden, angeboten werden.

Unter den Geräten seien Gummihandschuhe, Pinzetten, ein Kamm, Injektionsinstrumente sowie weitere medizinische Geräte. Alle Artikel seien lediglich am „King“ verwendet wurden. Versteigert werden die Geräte in zwei Sets, für die jeweils ein Preis zwischen 4.000 und 8.000 US-Dollar erwartet wird. Die Auktion findet am 12. August statt.

Bereits im vergangenen Jahr war eine einzige Strähne des Sängers für mehr als 18.000 US-Dollar verkauft worden. Elvis Presley starb am 16. August 1977 im Alter von 42 Jahren in Memphis. Die offizielle Todesursache ist Herzversagen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/instrumente-von-elvis-autopsie-sollen-versteigert-werden-12154.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen