Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.07.2010

Instrumente von Elvis` Autopsie sollen versteigert werden

Chicago – Die Fans des verstorbenen „King of Rock`n`Roll“, Elvis Presley, können demnächst einige sehr außergewöhnliche Fanartikel ersteigern. In einem Auktionshaus in Chicago sollen die Instrumente, die nach Presleys Tod für seine Autopsie verwendet wurden, angeboten werden.

Unter den Geräten seien Gummihandschuhe, Pinzetten, ein Kamm, Injektionsinstrumente sowie weitere medizinische Geräte. Alle Artikel seien lediglich am „King“ verwendet wurden. Versteigert werden die Geräte in zwei Sets, für die jeweils ein Preis zwischen 4.000 und 8.000 US-Dollar erwartet wird. Die Auktion findet am 12. August statt.

Bereits im vergangenen Jahr war eine einzige Strähne des Sängers für mehr als 18.000 US-Dollar verkauft worden. Elvis Presley starb am 16. August 1977 im Alter von 42 Jahren in Memphis. Die offizielle Todesursache ist Herzversagen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/instrumente-von-elvis-autopsie-sollen-versteigert-werden-12154.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen