Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mietwohnungen

© über dts Nachrichtenagentur

18.08.2017

Institut Wohnungsmieten steigen weiter

Spitzenreiter bei den Neuvertragsmieten bleibt München.

Bonn – Die Neuvertragsmieten für Wohnungen sind deutschlandweit im 1. Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,4 Prozent gestiegen – auf 7,90 Euro pro Quadratmeter nettokalt. Das teilte das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) am Freitag mit.

Den größten Preisanstieg verzeichneten Großstädte über 500.000 Einwohner. Dort legten die Mieten aus Neu- und Wiedervermietung um 5,6 Prozent auf 10,39 Euro pro Quadratmeter zu. Die Großstädte mit weniger als 500.000 Einwohnern verzeichneten ein Plus von 4 Prozent auf durchschnittlich 7,55 Euro pro Quadratmeter. Die städtischen Kreise – häufig Umlandkreise der Großstädte – entwickelten sich mit Mietensteigerungen von 3,7 Prozent auf 7,41 Euro pro Quadratmeter vergleichbar. In den ländlichen Kreisen legten die Mieten um 3,4 Prozent auf 6,03 Euro pro Quadratmeter zu.

Spitzenreiter bei den Neuvertragsmieten bleibt München. In der bayerischen Landeshauptstadt wurden Wohnungen im ersten Halbjahr 2017 durchschnittlich für 16,40 Euro pro Quadratmeter angeboten. Es folgen Frankfurt am Main (12,95 Euro), Stuttgart (12,44 Euro), Freiburg (11,82 Euro), Ingolstadt (11,21 Euro) und Hamburg (11,02 Euro).

Wohnungssuchende abseits der Ballungsräume müssen dagegen weitaus weniger tief in die Tasche greifen. So wurden in den Landkreisen Lüchow-Dannenberg und Wunsiedel Wohnungen im Schnitt für unter 4,40 Euro pro Quadratmeter angeboten.

„Die Schere bei den Wohnungsmieten geht deutschlandweit immer noch weiter auseinander“, sagte Matthias Waltersbacher vom BBSR. „In den Ballungsräumen treiben die Nachfrage, der Wettbewerb um knappes Bauland und damit verbundene hohe Grundstückspreise weiter die Preise. Ganz anders dagegen in vielen ländlichen Gebieten: Dort bleiben die Mieten erschwinglich und werden auch weiterhin nur moderat steigen.“

Die vom BBSR ausgewerteten Angebotsmieten basieren auf Inseraten aus Immobilienplattformen und Internet-Angeboten von Tageszeitungen für Erst- und Wiedervermietungen von Wohnungen. Bei den berechneten Mietwerten handelt es sich um Nettokaltmieten ohne Nebenkosten für nicht-möblierte Wohnungen zwischen 40 und 130 Quadratmeter. Mieten aus bestehenden Mietverträgen wurden nicht berücksichtigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/institut-wohnungsmieten-steigen-weiter-100611.html

Weitere Nachrichten

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Insolvenz Kritik an „deutscher Lösung“ für Air Berlin

Der Wettbewerbsexperte Daniel Zimmer hat die Pläne für eine deutsche Lösung bei der insolventen Air Berlin scharf kritisiert. Die geplante Übernahme ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Erzeugerpreise im Juli um 2,3 Prozent gestiegen

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte waren im Juli 2017 um 2,3  Prozent höher als im Juli 2016. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht 13,6 Millionen Versicherte zahlen unnötig hohe Kassenbeiträge

13,6 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen zahlen unnötig hohe Krankenversicherungsbeiträge. Wie "Bild" (Freitag) unter Berufung auf Angaben ...

Weitere Schlagzeilen