Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Investor will Teile von Fuhrländer kaufen

© dapd

19.02.2013

Insolvenz Investor will Teile von Fuhrländer kaufen

Über Einzelheiten wurde Stillschweigen vereinbart.

Liebenscheid – Ein Investorenkonsortium unter Federführung der iranischen Industriegruppe Mapna Group will einen Teil des insolventen Windkraftanlagenherstellers Fuhrländer AG aus Liebenscheid im Westerwald kaufen. So sollen die Vermögensgegenstände des Unternehmens, beispielsweise Teile der Produktion und die technische Expertise, auf eine neue Fuhrländer Gesellschaft übertragen werden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Dazu gehörten auch Lizenzgeschäfte und Neuentwicklungen.

Nach Abschluss des Insolvenzverfahrens soll die Gesellschaft frei von Altschulden sein. Über Einzelheiten des abgeschlossenen Vorvertrags wurde Stillschweigen vereinbart. Nach Angaben von Fuhrländer will die Investorengruppe etwa 80 der nach ersten Restrukturierungen verbliebenen 180 Mitarbeiter in die neue Gesellschaft übernehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/insolvenz-investor-will-teile-der-insolventen-windkraftfirma-fuhrlaender-kaufen-60678.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen