Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hess-Pleite reißt Tochtergesellschaften mit

© dapd

22.02.2013

Insolvenz Hess-Pleite reißt Tochtergesellschaften mit

Drei weitere Unternehmen stellen Insolvenzanträge.

Villingen-Schwenningen – Die Pleite des Leuchtenherstellers Hess zieht auch Tochtergesellschaften in die Zahlungsunfähigkeit. Die Emdelight GmbH, an der die Hess AG zu 100 Prozent beteiligt ist, sowie die Emdeoled GmbH und die Emdeligent GmbH stellten am Freitag ebenfalls Insolvenzanträge, wie der Hess-Vorstand in Villingen-Schwenningen mitteilte.

Hess hatte im Februar wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet. „Hess hat seit 2009 Jahr für Jahr mehr Geld ausgegeben als eingenommen“, erklärte das Unternehmen.

Der Mittelständler, der weltweit Straßenbeleuchtungen liefert, hatte im Januar seine beiden Vorstände rausgeworfen. Sie sollen die Bilanz geschönt haben, lautet der Vorwurf. In dem Fall ermitteln die Staatsanwaltschaft und die Finanzaufsicht BaFin. Möglicherweise können Anleger des erst im vergangenen Jahr an die Börse gegangenen Unternehmens hohe Ansprüche geltend machen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/insolvenz-hess-pleite-reisst-tochtergesellschaften-mit-60958.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen