Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hess-Pleite reißt Tochtergesellschaften mit

© dapd

22.02.2013

Insolvenz Hess-Pleite reißt Tochtergesellschaften mit

Drei weitere Unternehmen stellen Insolvenzanträge.

Villingen-Schwenningen – Die Pleite des Leuchtenherstellers Hess zieht auch Tochtergesellschaften in die Zahlungsunfähigkeit. Die Emdelight GmbH, an der die Hess AG zu 100 Prozent beteiligt ist, sowie die Emdeoled GmbH und die Emdeligent GmbH stellten am Freitag ebenfalls Insolvenzanträge, wie der Hess-Vorstand in Villingen-Schwenningen mitteilte.

Hess hatte im Februar wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet. „Hess hat seit 2009 Jahr für Jahr mehr Geld ausgegeben als eingenommen“, erklärte das Unternehmen.

Der Mittelständler, der weltweit Straßenbeleuchtungen liefert, hatte im Januar seine beiden Vorstände rausgeworfen. Sie sollen die Bilanz geschönt haben, lautet der Vorwurf. In dem Fall ermitteln die Staatsanwaltschaft und die Finanzaufsicht BaFin. Möglicherweise können Anleger des erst im vergangenen Jahr an die Börse gegangenen Unternehmens hohe Ansprüche geltend machen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/insolvenz-hess-pleite-reisst-tochtergesellschaften-mit-60958.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen