Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Photovoltaikanlage

© dts Nachrichtenagentur

23.04.2012

Q-Cells Insolvente Solarfirma soll verkauft werden

Parallel zur Investorensuche würden auch alternative Sanierungslösungen verfolgt.

Bitterfeld – Die insolvente Solarfirma Q-Cells soll über den Verkauf an einen oder mehrere Investoren saniert werden. Wie der vorläufige Insolvenzverwalter des Unternehmens, Henning Schorisch, am Montag mitteilte, ist das Frankfurter Büro der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte mit der Investorensuche beauftragt worden und soll in den kommenden Wochen weltweit mögliche Käufer identifizieren und ansprechen.

Parallel zur Investorensuche würden auch alternative Sanierungslösungen unter Einbeziehung der Gläubiger verfolgt. Ziel sei es dabei „möglichst große Teile von Q-CELLS und der Arbeitsplätze zu retten“, so Schorisch. Das Unternehmen beschäftigte zuletzt fast 2.200 Mitarbeiter, ein Großteil von ihnen in der früheren Braunkohle-Region Bitterfeld.

Nachdem Anfang April Insolvenz angemeldet worden war, ist am Montag die Produktion wieder angelaufen. Das Insolvenzverfahren gegen Q-Cells soll voraussichtlich am 1. Juli offiziell eröffnet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/insolvente-solarfirma-q-cells-soll-verkauft-werden-52110.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen