Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.08.2010

Insgesamt 62 Tote durch Schweinegrippe in NRW

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts insgesamt 62 Menschen an der Schweinegrippe gestorben, davon zwölf in diesem Jahr. 4.338 Menschen wurden mit dem Erreger H1N1 infiziert. NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) drängt den Bund, sich an den Kosten der Länder für nicht genutzten Schweinegrippen-Impfstoff zu beteiligen. „Der Bund müsste sich kulant zeigen und einen Teil der Ausgaben übernehmen“, sagte Steffens den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe, nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Gefahr durch die Krankheit zuvor offiziell herabgestuft hatte.

Allein NRW hatte im vergangenen Jahr für 62 Millionen Euro 7,4 Millionen Dosen Impfstoff bestellt, von denen aber nur eine Million verbraucht wurden. Das verbleibende Serum ist nur bis zum Herbst 2011 haltbar. Niemand habe absehen können, wie sich die Pandemie entwickeln werde, so Steffens. „Wir dürfen auf den Kosten nicht sitzen bleiben“, sagte sie. Eine Beteiligung des Bundes wäre ein Signal, damit die Länder auch künftig in ähnlichen Fällen in Vorleistung gehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/insgesamt-62-tote-durch-schweinegrippe-in-nrw-12897.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen