Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

CDU-Flaggen

© über dts Nachrichtenagentur

18.02.2015

INSA Union legt in Wählergunst deutlich zu

„Das Vertrauen der Bürger in die Krisenmanagerin Merkel stärkt aktuell die CDU.“

Berlin – Trotz der Wahlschlappe in Hamburg kann die Union auf Bundesebene deutlich zulegen. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen CDU/CSU auf 42 Prozent, berichtet „Bild“ unter Berufung auf eine neue INSA-Umfrage. Das sind 1,5 Punkte mehr als in der Vorwoche.

Der Wahlsieger von Hamburg, die SPD, kann dagegen nicht profitieren: Die Sozialdemokraten verlieren einen Punkt auf 24 Prozent. Auch die FDP konnte bundesweit ihren Hamburger Erfolg nicht wiederholen und verzeichnet nur drei Prozent der Stimmen. Die Linke bleibt ebenfalls stabil bei 8,5 Prozent. Dagegen verlieren Grüne und AfD jeweils einen halben Punkt auf zehn und sieben Prozent.

INSA-Chef Hermann Bunkert erklärte gegenüber „Bild“ den Unterschied zwischen dem Hamburger Ergebnis und der bundesweiten Wahlprognose mit unterschiedlichen Wahlmotiven. „Das Vertrauen der Bürger in die Krisenmanagerin Merkel stärkt aktuell die CDU“, sagte Binkert. Und die Krisen seien noch lange nicht bewältigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/insa-union-legt-in-waehlergunst-deutlich-zu-78702.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen