Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

14.11.2017

INSA-Umfrage SPD verliert deutlich

„Neuwahlen würden die aktuellen Mehrheitsverhältnisse […] nicht verändern.“

Berlin – Die SPD lässt einer INSA-Umfrage zufolge deutlich in der Wählergunst nach. Im aktuellen Meinungstrend des Instituts für die „Bild“ (Mittwochsausgabe) liegen die Sozialdemokraten bei 20 Prozent, zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche.

Die Union verbessert sich um einen Punkte auf 32 Prozent, die Grünen (neun Prozent) um einen halben Punkt. AfD (13,5 Prozent), FDP (10,5 Prozent) und Linke (10,5 Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 4,5 Prozent (+ 0,5).

Eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen kommt zusammen auf 53 Prozent und wäre damit stärker als eine Große Koalition aus CDU/CSU und SPD, die zusammen 52 Prozent erreicht.

„SPD und Union bleiben unter ihrem Bundestagswahlergebnis. Eine Jamaika-Koalition ist stärker als eine GroKo. Neuwahlen würden die aktuellen Mehrheitsverhältnisse im Bundestag nicht verändern“, sagte INSA-Chef Hermann Binkert. Für die Umfrage wurden vom 10. bis zum 13. November 2017 insgesamt 2.049 Bürger befragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/insa-umfrage-spd-verliert-deutlich-104354.html

Weitere Nachrichten

Johanna Uekermann

© über dts Nachrichtenagentur

Juso-Chefin Neuaufstellung bisher nicht ausreichend erkennbar

Juso-Chefin Johanna Uekermann sieht die junge Generation in den Prozess der Neuaufstellung bei der SPD noch nicht hinreichend eingebunden. "Die Erfahrungen ...

Simone Peter

© über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Chefin Kohleangebot von Union und FDP geht nicht weit genug

Die Vorschläge von Union und FDP zum Kohleausstieg gehen nach Ansicht von Grünen-Chefin Simone Peter noch nicht weit genug. "Das, was bislang auf dem Tisch ...

Reinhard Bütikofer

© über dts Nachrichtenagentur

Bütikofer Union sollte Grüne nicht unterschätzen

Der Grünen-Politiker Reinhard Bütikofer hat CDU und CSU davor gewarnt, seine Partei in der Schlussphase der Vorverhandlungen über eine schwarz-gelb-grüne ...

Weitere Schlagzeilen