Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

09.10.2017

INSA-Umfrage SPD in Niedersachsen knapp vor CDU

Die bisherige rot-grüne Landesregierung verliert laut Umfrage ihre Mehrheit.

Hannover – Die SPD liegt in Niedersachsen laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA kurz vor der Landtagswahl am 15. Oktober in der Wählergunst knapp vor der CDU. In der Erhebung des Instituts für die „Bild“ (Dienstagsausgabe) kommt die SPD auf 33 Prozent und die CDU auf 32 Prozent.

FDP und Grüne kommen jeweils auf zehn Prozent. Die AfD wäre mit sieben Prozent sicher im Niedersächsischen Landtag, die Linke kommt auf fünf Prozent und muss um den Einzug zittern.

Die bisherige rot-grüne Landesregierung verliert laut Umfrage ihre Mehrheit. Rechnerische Mehrheiten gibt es für eine Große Koalition, eine Ampel-Koalition oder ein Jamaika-Bündnis.

„Die CDU hat starken Gegenwind. Sie kann ihr Sommerhoch nicht halten und wird sogar hinter ihr Ergebnis von 2013 zurückfallen. Sowohl das Rennen um Platz 1 zwischen CDU und SPD als auch um Platz 3 zwischen FDP und Grünen ist noch nicht entschieden“, sagte INSA-Chef Hermann Binkert. „Klar sind nur die drei möglichen Regierungskonstellationen: GroKo, Jamaika oder Ampel.“

Für die Umfrage wurden vom 4. bis zum 6. Oktober 2017 insgesamt 1.005 Bürger befragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/insa-umfrage-spd-in-niedersachsen-knapp-vor-cdu-102730.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Merkel Sondierungsgespräche beginnen am 18. Oktober

Die Sondierungsgespräche für eine mögliche Jamaika-Koalition zwischen Union, FDP und Grünen beginnen am 18. Oktober. Das sagte Bundeskanzlerin Angela ...

Cem Özdemir

© über dts Nachrichtenagentur

Özdemir Unionskompromiss kommt nicht in Koalitionsvertrag

Grünen-Chef Cem Özdemir hat den Kompromiss von CDU und CSU zur Zuwanderung abgelehnt. "Das ist ein Formelkompromiss, der maximal zwischen CDU und CSU ...

Katja Suding

© über dts Nachrichtenagentur

Suding Wahrscheinlich keine neue Regierung bis Weihnachten

Die stellvertretende FDP-Vorsitzende Katja Suding zweifelt an der Bildung einer neuen Bundesregierung bis Weihnachten. "Uns geht es darum, eine stabile ...

Weitere Schlagzeilen