Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Nahles, Gabriel und Kraft auf dem SPD-Parteitag in Leipzig

© über dts Nachrichtenagentur

14.04.2015

INSA SPD lässt bei Sonntagsfrage weiter nach

Die frühe K-Debatte verschrecke mögliche SPD-Wähler.

Berlin – Wäre am Sonntag Bundestagswahl, käme die SPD laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA auf 23,5 Prozent. Das wäre erneut ein halber Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche.

INSA-Chef Hermann Bunkert sagte „Bild“, die frühe K-Debatte verschrecke mögliche SPD-Wähler. „Die Debatte zeigt das fehlende Selbstbewusstsein der SPD. Wer nicht von sich selbst überzeugt ist, kann auch andere nicht überzeugen.“

Im INSA-Meinungstrend verlieren auch CDU/CSU einen Prozentpunkt auf 41 Prozent. Dagegen gewinnen die Grünen einen Punkt auf zehn Prozent hinzu, die Linken eine halben Punkt auf 9,5 Prozent. Die außerparlamentarischen Oppositionsparteien FDP und AfD stagnieren bei drei und 6,5 Prozent.

Für den Meinungstrend befragte INSA zwischen dem 10. und 13. März insgesamt 2.161 Wahlberechtigte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/insa-spd-laesst-bei-sonntagsfrage-weiter-nach-82027.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen