Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gründungsparteitag der "Alternative für Deutschland"

© über dts Nachrichtenagentur

24.03.2015

INSA-Meinungstrend AfD und Linke verlieren

Die Union kann ihr Ergebnis aus der Vorwoche halten.

Berlin – Die Alternative für Deutschland (AfD) und die Linke haben laut einer Umfrage Verluste in der Wählergunst hinnehmen müssen. Im aktuellen INSA-Meinungstrend für „Bild“ verlieren Linke und AfD jeweils einen Prozentpunkt und stehen nun bei neun beziehungsweise 6,5 Prozent.

Die Union kann ihr Ergebnis aus der Vorwoche halten und steht weiter bei 41 Prozent. Die SPD gewinnt 1,5 Prozentpunkte hinzu und kommt nun auf 24 Prozent. Auch die FDP kann Gewinne verbuchen: Im Vergleich zur Vorwoche erreichen die Freidemokraten einen halben Prozentpunkt mehr und stehen nun bei vier Prozent. Die Grünen erreichen unverändert 9,5 Prozent.

Neben einer Großen Koalition gäbe es damit rechnerische Mehrheiten für Schwarz-Grün und ein Bündnis aus Union und AfD.

„Obwohl Griechenland und der Euro bestimmende Themen sind, verliert die AfD deutlich. Innerparteilicher Streit schreckt die Wähler ab“, sagte INSA-Chef Hermann Binkert mit Blick auf die Verluste der eurokritischen AfD.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/insa-meinungstrend-umfrage-afd-und-linke-verlieren-80926.html

Weitere Nachrichten

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesamt für Verfassungsschutz Maaßen warnt weiter vor Gefahr islamistischer Terroranschläge

Nach dem Anschlag von Manchester ist das Risiko von Terroranschlägen auch in Deutschland nach Einschätzung des Verfassungsschutzes unverändert hoch. "Ich ...

Thomas Oppermann

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Oppermann warnt deutsche Geheimdienste vor Trump

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Zweifel an der Geheimdienstzusammenarbeit mit den USA geäußert. Präsident Donald Trumps "willkürlicher Umgang mit ...

Armin Laschet am 14.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Laschet lässt sich in Mode-Fragen von Sohn beraten

Der designierte nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lässt sich in Kleidungsfragen von seinem ältesten Sohn beraten. "Johannes gibt ...

Weitere Schlagzeilen