Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gründungsparteitag der "Alternative für Deutschland"

© über dts Nachrichtenagentur

24.03.2015

INSA-Meinungstrend AfD und Linke verlieren

Die Union kann ihr Ergebnis aus der Vorwoche halten.

Berlin – Die Alternative für Deutschland (AfD) und die Linke haben laut einer Umfrage Verluste in der Wählergunst hinnehmen müssen. Im aktuellen INSA-Meinungstrend für „Bild“ verlieren Linke und AfD jeweils einen Prozentpunkt und stehen nun bei neun beziehungsweise 6,5 Prozent.

Die Union kann ihr Ergebnis aus der Vorwoche halten und steht weiter bei 41 Prozent. Die SPD gewinnt 1,5 Prozentpunkte hinzu und kommt nun auf 24 Prozent. Auch die FDP kann Gewinne verbuchen: Im Vergleich zur Vorwoche erreichen die Freidemokraten einen halben Prozentpunkt mehr und stehen nun bei vier Prozent. Die Grünen erreichen unverändert 9,5 Prozent.

Neben einer Großen Koalition gäbe es damit rechnerische Mehrheiten für Schwarz-Grün und ein Bündnis aus Union und AfD.

„Obwohl Griechenland und der Euro bestimmende Themen sind, verliert die AfD deutlich. Innerparteilicher Streit schreckt die Wähler ab“, sagte INSA-Chef Hermann Binkert mit Blick auf die Verluste der eurokritischen AfD.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/insa-meinungstrend-umfrage-afd-und-linke-verlieren-80926.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen