Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Menschen in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

04.03.2014

INSA-Meinungstrend Keine Mehrheit für Rot-Rot-Grün im Bund

Union bei 41 Prozent.

Berlin – Für ein Linksbündnis aus SPD, Grünen und Linkspartei gibt es im Bund derzeit keine Mehrheit. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag der „Bild-Zeitung“ (Mittwochsausgabe).

Würde am kommenden Sonntag ein neuer Bundestag gewählt, käme die Union auf 41 Prozent der Stimmen. Damit schneiden CDU/CSU einen halben Prozentpunkt besser ab als in der Vorwoche. Die SPD verliert hingegen einen Punkt, liegt nunmehr bei 24,5 Prozent. Die Grüne legen um einen Punkt auf elf Prozent zu. Die Linke gewinnt einen halben Punkt und steht jetzt bei 9,5 Prozent.

Die Alternative für Deutschland (AfD) verliert einen halben Punkt, zöge aber mit fünf Prozent knapp in den Bundestag ein. FDP und Piraten würden mit vier beziehungsweise zwei Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag von „Bild“ wurden vom 28. Februar bis zum 3. März 2014 insgesamt 2.043 Wahlberechtigte befragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/insa-meinungstrend-keine-mehrheit-fuer-rot-rot-gruen-im-bund-69710.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Katrin Göring-Eckardt 2013 Grüne

© Harald Krichel / CC BY-SA 3.0

Göring-Eckardt „Trump ist unberechenbar“

Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat den neuen US-Präsidenten Donald Trump als unberechenbar bezeichnet und an die Zusammenarbeit der ...

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Weitere Schlagzeilen