Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frauke Petry, Konrad Adam und Bernd Lucke

© über dts Nachrichtenagentur

14.10.2014

INSA-Meinungstrend AfD legt in Wählergunst auf neun Prozent zu

Die FDP kommt nur noch auf zwei Prozent.

Berlin – Die Alternative für Deutschland (AfD) kann trotz heftiger Personalquerelen in der Wählergunst bundesweit weiter zulegen. Im aktuellen INSA-Meinungstrend für „Bild“ (Dienstag) kommt die Partei auf neun Prozent. Das ist ein Punkt mehr als in der Vorwoche und der bisher höchste Wert.

Ebenfalls hinzugewinnen kann die Union: Wäre am Sonntag Bundestagswahl, bekämen CDU/CSU 40 Prozent (plus ein Punkt). Auch die Linkspartei gewinnt einen Punkt auf neun Prozent hinzu. Dagegen verlieren die Grünen einen Punkt auf zehn Prozent.

Die FDP kommt nur noch auf zwei Prozent (minus einen Punkt) und wäre wieder nicht im Bundestag vertreten. INSA-Chef Hermann Binkert sagte gegenüber „Bild“, man müsse sich „ernsthaft Sorgen“ um die Liberalen machen. Die Partei könnte trotz Großer Koalition nicht punkten.

Für den INSA-Meinungstrend wurden vom 10. bis 13. Oktober 2014 insgesamt 2043 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte befragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/insa-meinungstrend-afd-legt-in-waehlergunst-auf-neun-prozent-zu-73589.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen