newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Innenminister wollen Prostitution strenger regulieren

Berlin/Hamburg – Die Innenminister planen, Prostitution strenger zu regulieren. In Hamburg beraten sie über eine Konzessionierung von Bordellen sowie eine Meldepflicht für Prostituierte. Die Minister wollen nach Informationen der „Frankfurter Rundschau“ den Bund auffordern, eine entsprechende Gesetzesverschärfung auf den Weg zu bringen.

Stephanie Klee vom Bundesverband sexuelle Dienstleistungen plädierte dafür, Bordelle zu konzessionieren, weil das seriöse Etablissements fördere. „Bordellbetreiber, die eine Erlaubnis haben, könnten dann sicher sein, dass ihr Betrieb nicht plötzlich wieder geschlossen wird.“ Menschenhandel, Zwangsprostitution und Ausbeutung würden dadurch stärker zurückgedrängt, sagte Klee der „Frankfurter Rundschau“. Eine Meldepflicht für Prostituierte könne helfen, die Täter, die Frauen zur Prostitution zwingen, leichter dingfest zu machen, heißt in einem Positionspapier des Landes Bremen. Denn diese würden ihre Opfer „regelmäßig austauschen“. Jede Prostituierte solle daher den Behörden ihre Tätigkeit melden.

Um Zwangsprostitution zu bekämpfen, brauche es „Ermittler, die sich dahinter klemmen“, sagte die stellvertretende Grünen-Fraktionschefin, Ekin Deligöz, der „Frankfurter Rundschau“. Sie bezweifelt, dass eine Meldepflicht viel bewegen würde, vor allem nicht, „wenn damit ausschließlich mehr Bürokratie für Prostituierte verbunden ist“. Gegen eine Meldepflicht spricht sich Mechthild Eickel von der Bochumer Prostituierten-Organisation Madonna aus. Sie fürchtet eine Stigmatisierung, „wenn Sexarbeiterinnen ihr Geschäft öffentlich anzeigen müssen“.

19.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

Der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, hat sich gegen schärfere Corona-Einschränkungen für Nicht-Geimpfte ausgesprochen. Im Inforadio vom rbb sagte Fechner am Montag: "Diese pauschale Ungleichbehandlung von Bürgern halte ich für ...

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, mahnt Lehren aus der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands an. Die SPD-Politikerin sagte der "Heilbronner Stimme" (Samstag): "Bestehende Einrichtungen sollten auf den Katastrophenschutz hin überprüft ...

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

NRW Grüne wollen Warnsirenen wieder aufstellen

CDU NRW will Hochwasserschutz an kleinen Flüssen verbessern

Einführung klimafreundlicher Technologien FDP-Chef kritisiert „bürokratische Selbstfesselung“

Starkregen und Flutkatastrophe NRW war nicht gut vorbereitet

Weil „Wir brauchen eine Impfung für junge Leute“

Frauenquote Aiwanger sieht Rassismus gegen Männer

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »