Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundespolizei im Bahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

22.11.2017

Innenminister Terrorgefahr unvermindert hoch

„Wir wissen, dass sich auch Terroristen unter die Flüchtlinge gemischt haben könnten.“

Berlin – Knapp ein Jahr nach der Attacke auf den Berliner Weihnachtsmarkt hält der geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Sicherheitslage in Deutschland für nach wie vor angespannt.

„Die Gefahr terroristischer Anschläge in Deutschland ist unvermindert hoch. Wir wissen, dass sich auch Terroristen unter die Flüchtlinge gemischt haben könnten“, sagte de Maizière den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Mittwochausgabe).

Der CDU-Politiker reagierte damit auf die Verhaftung von sechs terrorverdächtigen Syrern, die angeblich einen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt von Essen geplant hatten. Polizeikräfte hatten die unter falscher Identität als Bürgerkriegsflüchtlinge eingereisten Asylbewerber am Dienstagmorgen in vier Bundesländern festgenommen.

„Die deutschen Sicherheitsbehörden setzen alles daran, dieser Gefährder habhaft zu werden und sie daran zu hindern, Anschläge zu verüben. Das ist in der Vergangenheit auch mehrfach erfolgreich gelungen. Aber so bitter es ist: Absolut ausschließen lässt sich das nicht“, sagte de Maizière.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/innenminister-terrorgefahr-unvermindert-hoch-104675.html

Weitere Nachrichten

Kreuz auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

INSA Union verliert, FDP und Grüne gewinnen

In der ersten INSA-Umfrage nach Abbruch der Sondierungsverhandlungen fallen CDU/CSU (30 Prozent) um zwei Prozentpunkte. SPD (21 Prozent) und Grüne (10 ...

Wolfgang Kubicki

© über dts Nachrichtenagentur

Kubicki Die SPD muss sich bewegen

Die Liberalen sehen nach ihrem Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche nun die SPD am Zug. "Die SPD kann doch nicht immer von der staatspolitischen ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

Lindner verteidigt Jamaika-Aus Grüne waren schuld

Der FDP-Vorsitzende Christian Linder hat das Aussteigen seiner Partei aus den Gesprächen über eine Jamaika-Koalition mit der mangelnden ...

Weitere Schlagzeilen