Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Innenminister rechnet mit langem Verfahren

© dapd

20.03.2012

NPD-Verbot Innenminister rechnet mit langem Verfahren

Stahlknecht geht von fünf Jahren aus.

Berlin – Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht erwartet ein langes Verfahren zum Verbot der rechtsextremen NPD. „Ich rechne mit einer Prozessdauer von bis zu fünf Jahren“, sagte Stahlknecht der Zeitung „Die Welt“ laut Vorabbericht. Das Bundesverfassungsgericht sei im Vergleich mit den 1950er-Jahren, als es die Sozialistische Reichspartei und die KPD verbot, nicht schneller geworden.

Der CDU-Politiker warnte, bei einem Scheitern des Verfahrens könnten extremistische Parteien darin bestärkt werden, noch radikaler zu werden. „Es gibt die Gefahr, dass sich etwa Islamisten zu Parteien zusammenschließen, die Parteienfinanzierung in Anspruch nehmen und dabei wissen, dass man sie nie verbieten kann“, sagte Stahlknecht. Auch würde ein Verbot den Rechtsextremismus nicht beseitigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/innenminister-rechnet-mit-langem-verfahren-46526.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD-Fraktionschef Kanzlerkandidat wird Anfang des Jahres nominiert

Während sich in der Union die Anzeichen für eine erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels verdichten, hält die SPD an ihrem Plan fest, den ...

Weitere Schlagzeilen