Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

19.02.2011

Inhaftierte deutsche Reporter im Iran wurden freigelassen

Teheran – Die beiden im Iran inhaftierten Reporter sind heute freigelassen worden. Dies bestätigte ein Sprecher des Auswärtigen Amts. Demzufolge befinden sich „die beiden deutschen Staatsangehörigen zur Stunde in Täbris in Begleitung deutscher Konsularbeamter“. Das Auswärtige Amt hoffe, dass die beiden Journalisten „noch heute in die Obhut der deutschen Botschaft in Teheran“ kommen. Am Samstag wurde zunächst bekannt, dass die Haftstrafen der Deutschen in Geldbußen umgewandelt wurden.

Die Beiden waren insgesamt vier Monate in iranischen Gefängnissen, nachdem sie den Sohn einer Iranerin interviewen wollten, die wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt worden war. Den Journalisten wird ein Verstoß gegen die iranischen Visabestimmungen vorgeworfen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/inhaftierte-deutsche-reporter-im-iran-wurden-freigelassen-20125.html

Weitere Nachrichten

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Weitere Schlagzeilen