Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizeiwagen

© Garitzko / gemeinfrei

19.08.2013

Ingolstadt Geiselnahme im Rathaus dauert an

Der Geiselnehmer hat bislang keine konkreten Forderungen gestellt.

Ingolstadt – Die Geiselnahme im Rathaus von Ingolstadt durch einen psychisch gestörten Mann dauert weiterhin an. Bis auf den Wunsch nach Essen hat er laut Polizei keine konkreten Forderungen gestellt.

Der 24-Jährige war Ende Juli zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt worden, weil er einer 25-jährigen Rathausangestellten nachgestellt und sich nicht an ein Kontaktverbot gehalten hatte. Die Frau arbeitet als Vorzimmerdame von Ingolstadts Drittem Bürgermeister Josef Mißlbeck.

Der Mann hatte am Nachmittag außer der 25-Jährigen auch den städtischen Beschwerdemanager in seiner Geiselhaft. Eine Mitarbeiterin des Hauptamts und Ingolstadts Dritten Bürgermeister Mißlbeck selbst hatte er wieder freigelassen.

Ein Wahlkampfauftritt von Kanzlerin Angela Merkel direkt vor dem Rathaus wurde abgesagt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ingolstadt-geiselnahme-im-rathaus-dauert-an-64973.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen