newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Zapfsäule
© über dts Nachrichtenagentur

"Infrastrukturtopf" Albig für Anhebung der Mineralölsteuer

Geld soll nur zur Reparatur der Infrastruktur verwendet werden.

Berlin – Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) fordert die Anhebung der Mineralölsteuer zur Finanzierung der maroden Infrastruktur. Wenn man die Mineralölsteuer „nur ein klein wenig“ anhebe, „sodass die Einnahmen von derzeit 40 Milliarden Euro um gut zwei Milliarden wachsen“, könne dieses zusätzliche Geld in einen Infrastrukturtopf gehen, schlug Albig im Interview der „Welt am Sonntag“ vor.

Die Steuer zu erhöhen, ist für den Kieler Regierungschef der „schnellere und völlig unbürokratische Weg“ als die geplante Pkw-Maut. Laut Albig können die Einnahmen der erhöhten Mineralölsteuer zusammen mit den geplanten 4,8 Milliarden Euro Mehreinnahmen der Lkw-Maut die „fehlenden sieben Milliarden Euro“ für die Infrastruktur ausgleichen.

„Entscheidend ist, dass wir dieses Geld nur zur Reparatur unserer Infrastruktur verwenden dürfen. Und für nichts anderes! Wir werden dazu im Bundesrat einen Vorschlag einbringen“, kündigte der SPD-Politiker an.

Albig bezeichnete seinen Vorschlag „natürlich“ als eine „Belastung fürs Portemonnaie“. Er verstehe, dass das die Menschen ärgere. „Aber was ist das größere Ärgernis? Auf Dauer kaputte Straßen oder ein gemeinsamer Kraftakt.“ Mit einem Sonderfonds „Reparatur Deutschland“ könne man garantieren: „In 15 bis 20 Jahren sind die Straßen wieder in Ordnung.“

Albig schlug auch vor, neue große Infrastrukturprojekte wie Tunnel und Brücken nach skandinavischem Vorbild mit Maut-Stellen zu belegen. „Wer die Brücke oder den Tunnel nutzt, sollte auch dafür zahlen“, so der Ministerpräsident.

Die von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) geplante Pkw-Maut lehnt Albig ab: „Diese Ausländer-Maut wird in ihrer Wirkung vollkommen belanglos und daher nur ein bürokratisches Ärgernis bleiben“. Es sei „völlig egal“, was der Verkehrsminister ins Gesetz schreibe. Auch bezeichnete Albig die Mautpläne als „Selbstbeschäftigungsaktion“, die dem öffentlichen Dienst eine Menge neuer Arbeitsplätze bringe.

05.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »