Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Inflationsrate verharrt bei 2,1 Prozent

© dapd

10.02.2012

Verbraucherpreise Inflationsrate verharrt bei 2,1 Prozent

Höhere Kosten für Benzin und Heizöl.

Wiesbaden – Angetrieben von hohen Preisen für Benzin und Heizöl hat sich die Inflationsrate auch zu Jahresbeginn über zwei Prozent eingependelt. Die Verbraucherpreise kletterten im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Damit blieb die Jahresrate auf dem Niveau vom Dezember. Ursprünglich hatten die Statistiker einen leichten Rückgang der Teuerung auf 2,0 Prozent erwartet.

Im Vergleich zum Vormonat Dezember sanken die Verbraucherpreise im Januar vor allem saisonbedingt um 0,4 Prozent. So waren etwa die Preise für Pauschalreisen wie üblich im Januar deutlich niedriger als im Urlaubsmonat Dezember, wie die Statistiker erklärten.

Im Januar mussten die Verbraucher für Sprit 6,4 Prozent mehr bezahlen als vor Jahresfrist. Die Kosten für Heizöl legten um 17,2 Prozent zu. Auch Strom mit einem Plus von drei Prozent und Gas mit einer Steigerung von 6,7 Prozent waren deutlich teurer.

Tiefer ins Portemonnaie greifen mussten die Verbraucher im Januar auch für Kaffee. Hier erhöhte sich der Preis um 17,7 Prozent. Günstiger wurde Gemüse mit einem Minus von 9,5 Prozent. Der Preis für Kartoffeln fiel dem Amt zufolge sogar um fast 24 Prozent im Vergleich zum Januar 2011.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/inflationsrate-verharrt-bei-21-prozent-39196.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen