Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

09.11.2010

Inflationsrate im Oktober bei 1,3 Prozent

Wiesbaden – Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Oktober um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, blieb der Preisindex gegenüber dem Vormonat September 2010 fast unverändert (+ 0,1 Prozent). Im Vergleich zum Oktober 2009 nahmen vor allem die Preise bei den Energieprodukten (+ 5,1 Prozent)und Nahrungsmitteln deutlich zu (+ 2,9). Auch die Warenpreise (+ 1,9 Prozent) und die Preise für Verbrauchsgüter (+ 2,9 Prozent) stiegen überdurchschnittlich an.

Die Preise für Dienstleistungen erhöhten sich hingegen nur leicht (+ 0,8 Prozent). Im Vergleich zum Vormonat September 2010 blieben die Preise insgesamt nahezu unverändert (+ 0,1 Prozent). Einzig beim Gas (+ 1,0 Prozent) und bei den alkoholfreien Getränken (+ 1,2Prozent) konnten deutliche Zuwächse gegenüber dem Vormonat September verzeichnet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/inflationsrate-im-oktober-bei-13-prozent-16942.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen