Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Indien weltgrößter Waffenimporteur

© AP, dapd

08.02.2012

Atommacht Indien weltgrößter Waffenimporteur

Ende dieser Woche will das Land ein Seemanöver abhalten.

Neu Delhi – Indien ist zum weltweit größten Waffenimporteur geworden. Nach dem Vertragsabschluss für den Kauf von 126 französischen Kampfflugzeugen Ende Januar soll im März ein russisches Atom-U-Boot in den Dienst der indischen Marine gestellt werden. Später in diesem Jahr soll ein russischer Flugzeugträger hinzukommen.

Auch wenn ein direkter bewaffneter Konflikt mit China nicht wahrscheinlich ist, blicken Beobachter mit Sorge auf die ungeklärte Grenzziehung zwischen den Atommächten und auf ein auffälliges Engagement beider Supermächte um das erdgasreiche Birma.

Ende dieser Woche will Indien ein Seemanöver abhalten und hat 14 asiatische Staaten zur Teilnahme eingeladen, nicht jedoch China und den traditionellen Rivalen Pakistan.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/indien-weltgroesster-waffenimporteur-38923.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen