Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.08.2010

Indien Milliardenkredit für Bangladesch

Dhaka/ Neu Delhi – Der indische Finanzminister reist am Samstag nach Bangladesch, um einen Kreditvertrag über eine Milliarde US-Dollar für das Nachbarland zu unterzeichnen. Laut dem indischen Magazin „The Financial Express“ soll das Darlehen der Umsetzung von 14 Entwicklungsprojekten dienen.

Mit dem Kredit finanziert die Regierung unter anderem ein Programm, um Indiens Nordosten direkt mit dem bangladeschischen Eisenbahnnetz zu verbinden. Andere Projekte sind der Bau von Eisenbahnbrücken sowie die Beschaffung von Lokomotiven, Waggons und Bussen. Das Interesse der indischen Regierung an dem Deal mit Bangladesch liegt darin, die Anschlussfähigkeit mit dem Nachbarland zu verbessern. Die bangladeschische Regierung hat 20 Jahre Zeit, den Kredit zurückzuzahlen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/indien-milliardenkredit-fuer-bangladesch-12752.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

US-Medien Trump will aus Pariser Klimaabkommen aussteigen

US-Präsident Donald Trump hat sich offenbar dazu entschieden, aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auszusteigen. Das berichten mehrere US-Medien unter ...

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Klimaschutz EU und China senden Signal an Trump

Die EU und China wollen sich bei ihrem Gipfel am Freitag offenbar in einer weitreichenden Erklärung zum Klimaschutz bekennen. Wie das "Handelsblatt" aus ...

Parteitag von Bündnis 90 / Die Grünen

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Absage von Nato-Gipfel in der Türkei ist „Symbolpolitik“

Die Grünen fordern nach der Entscheidung, den Nato-Gipfel nicht in der Türkei abzuhalten, deutlichere Signale der Bundesregierung an die Türkei: "Letztlich ...

Weitere Schlagzeilen