Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.07.2010

Indien Mehr als 50 Tote bei Zugunglück

Neu-Delhi – Bei einem schweren Zugunglück im Osten Indiens sind am frühen Montagmorgen mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Todesopfer kann nach Angaben der Behörden jedoch noch weiter steigen. Mehr als 100 Passagiere wurden verletzt.

Das Unglück ereignete sich im Bundesstaat Westbengalen, knapp 200 Kilometer nördlich von Kalkutta, als ein Schnellzug in einen wartenden Regionalzug raste. Durch die Kollision wurden zwei Personen- und ein Gepäckwaggon vollkommen zerstört. Die genaue Unglücksursache ist bislang noch unklar. Ein Anschlag, etwa durch maoistische Rebellen, wird bislang jedoch ausgeschlossen.

In Indien kommt es immer wieder zu schweren Zugunglücken. Zuletzt waren im Mai knapp 150 Menschen in der Nähe von Mumbai ums Leben gekommen, nachdem Maoisten eine Bahnlinie sabotiert hatten. Insgesamt soll es in Indien jedes Jahr rund 300 Zugunglücke geben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/indien-mehr-als-50-tote-bei-zugunglueck-12057.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Katrin Göring-Eckardt 2013 Grüne

© Harald Krichel / CC BY-SA 3.0

Göring-Eckardt „Trump ist unberechenbar“

Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat den neuen US-Präsidenten Donald Trump als unberechenbar bezeichnet und an die Zusammenarbeit der ...

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Weitere Schlagzeilen