Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.07.2010

Indien Mehr als 50 Tote bei Zugunglück

Neu-Delhi – Bei einem schweren Zugunglück im Osten Indiens sind am frühen Montagmorgen mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Todesopfer kann nach Angaben der Behörden jedoch noch weiter steigen. Mehr als 100 Passagiere wurden verletzt.

Das Unglück ereignete sich im Bundesstaat Westbengalen, knapp 200 Kilometer nördlich von Kalkutta, als ein Schnellzug in einen wartenden Regionalzug raste. Durch die Kollision wurden zwei Personen- und ein Gepäckwaggon vollkommen zerstört. Die genaue Unglücksursache ist bislang noch unklar. Ein Anschlag, etwa durch maoistische Rebellen, wird bislang jedoch ausgeschlossen.

In Indien kommt es immer wieder zu schweren Zugunglücken. Zuletzt waren im Mai knapp 150 Menschen in der Nähe von Mumbai ums Leben gekommen, nachdem Maoisten eine Bahnlinie sabotiert hatten. Insgesamt soll es in Indien jedes Jahr rund 300 Zugunglücke geben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/indien-mehr-als-50-tote-bei-zugunglueck-12057.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen