Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

In Friedrichshafen gebaute Satelliten sollen ins All

© dapd

17.02.2012

ESA In Friedrichshafen gebaute Satelliten sollen ins All

Produktionstests in Ottobrunn.

Ottobrunn – Die Europäische Raumfahrtorganisation ESA will ab Juli mit drei Satelliten im All Daten zum Erdinneren und dem Klima sammeln. Das europäische Raumfahrtunternehmen Astrium präsentierte die Satelliten gemeinsam mit der ESA am Freitag in Ottobrunn bei München, wo derzeit Funktionstests stattfinden.

Die Satelliten wurden von einem Industriekonsortium unter Federführung des Friedrichshafener Unternehmens Astrium gebaut. In Ottobrunn finden beim Technologieunternehmen IABG umfangreiche Tests statt.

Im Mai sollen die Satelliten nach Russland transportiert werden und im Juli mit einer einzigen Trägerrakete vom Startplatz Plesetsk etwa 800 Kilometer östlich von Moskau ins All geschossen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/in-friedrichshafen-gebaute-satelliten-sollen-ins-all-40635.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen