Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.08.2010

In Afghanistan getötete Ärztin kommt aus Sachsen

Berlin – Die in Afghanistan getötete deutsche Ärztin kommt offenbar aus Sachsen. Die Frau soll 35 Jahre alt gewesen sein, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Sonntag in Berlin. Sie war für die christliche Organisation International Assistance Mission (IAM) in Afghanistan tätig. Die Organisation ist seit rund 40 Jahren in Afghanistan tätig und betreibt in Kabul, Herat, Masar-i-Scharif und Kandahar Augenkliniken.

Die Deutsche wurde zusammen mit sieben anderen ausländischen Ärzten regelrecht hingerichtet. Die Gruppe war auf dem Rückweg von einem medizinischen Einsatz in der Nachbarprovinz Nuristan und hatte den Weg durch die als relativ sicher geltende Provinz Badachschan gewählt, um eine als gefährlicher geltende Straße in Nuristan zu meiden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/in-afghanistan-getoetete-aerztin-kommt-aus-sachsen-12800.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen