Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.03.2010

Impotenz erhöht offenbar Herzinfarkt-Risiko

Saarbrücken – Laut einer deutschen Studie sind impotente Männer wesentlich anfälliger für Herzkrankheiten als Männer ohne Erektionsstörungen. Das Risiko sei bei Männern mit Potenzproblemen zweimal höher, teilten Forscher der Universität Saarland in einer Studie mit, die in der Zeitschrift „Circulation“ veröffentlicht wurde. Ursache für Potenzprobleme könnten demnach unter anderem Verengungen der Arterien im Penis sein. Diese könnten ein Signal für eine Arterienverkalkung und somit drohende Herzprobleme sein, erklären die Wissenschaftler. „Viele Männer mit Erektionsstörungen gehen nur zum Allgemeinmediziner oder zum Urologen und lassen sich Viagra oder ähnliches verschreiben. Die Medikamente wirken und schnell wird das Problem vergessen“, so Studienleiter Michael Böhm. Wichtig sei aber, dass man sich dann auch auf Herzkrankheiten untersuchen ließe, so der Forscher.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/impotenz-erhoeht-offenbar-herzinfarkt-risiko-8392.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen