Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

07.01.2011

Importe im November 2010 mit neuem historischem Rekordwert

Wiesbaden – Im November 2010 wurden von Deutschland Waren im Rekordwert von 75,1 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse am Freitag mitteilte, waren die Einfuhren damit um 33,3 Prozent höher als im November 2009. Seit Beginn der Erhebung der Außenhandelsstatistik im Jahr 1950 ist noch kein höherer Wert nachgewiesen worden. Außerdem wurden im November Waren im Wert von 88,0 Milliarden Euro exportiert. Das entspricht einem Anstieg um 21,7 Prozent und ist der höchste Wert eines Monats seit Oktober 2008 (88,7 Milliarden Euro).

Die Außenhandelsbilanz schloss im November 2010 mit einem Überschuss von 12,9 Milliarden Euro ab. Ein Jahr zuvor hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz 16,0 Milliarden Euro betragen. Aus den Mitgliedstaaten der EU wurden im November Waren im Wert von 52,3 Milliarden Euro exportiert, das entspricht einem Anstieg von 19,7 Prozent. Die EU-Importe erhöhten sich um 30,5 Prozent auf 47,2 Milliarden Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/importe-im-november-2010-mit-neuem-historischem-rekordwert-18584.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen