Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Immer mehr Tote durch strengen Frost

© dapd

05.02.2012

Kältewelle Immer mehr Tote durch strengen Frost

Notstand in bosnischer Hauptstadt Sarajevo ausgerufen.

Berlin – Die Kältewelle fallen immer mehr Menschen zum Opfer. Etwa 180 Kältetote sind in den vergangenen Tagen in Osteuropa von den Behörden registriert worden. Allein in der Ukraine sind es 122 Tote, darunter 78 Obdachlose, wie das Katastrophenschutzministerium am Samstag mitteilte.

Starker Schneefall ging über den Balkan nieder, in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo wurde der Notstand ausgerufen. Aber auch die italienische Hauptstadt Rom erlebte mit zehn Zentimetern Schnee ihren stärksten Wintereinbruch seit mehr als 25 Jahren.

In Deutschland starben zwei Männer, die beim Schlittschuhfahren eingebrochen waren. Mit minus 27,3 Grad wurde in Oberstdorf im Oberallgäu ein neuer Kälterekord dieses Winters gemessen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/immer-mehr-tote-durch-strengen-frost-38114.html

Weitere Nachrichten

Festnahme mit Handschellen

© über dts Nachrichtenagentur

Anschlag in Berlin geplant Polizei fasst Terrorverdächtigen in der Uckermark

Die brandenburgische Polizei hat in der Uckermark einen Terrorverdächtigen gefasst. Das teilte der brandenburgische Innenminister Karl-Heinz Schröter am ...

Bjarne Mädel

© über dts Nachrichtenagentur

"Arbeit. Liebe. Geld." Bjarne Mädel kann beim Tischfußball abschalten

Schauspieler Bjarne Mädel kann beim Tischfußball abschalten: "Beim Kickern bin ich richtig im Moment. Nichts ist so schnell wie Tischfußball, da bleibt ...

Seismograph bei der Aufzeichnung eines Erdbebens

© über dts Nachrichtenagentur

Indonesien Erdbeben der Stärke 6,5

Auf der indonesischen Insel Sulawesi hat sich am Montag ein Erdbeben mittlerer Stärke ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 6,5 an. Diese Werte ...

Weitere Schlagzeilen