Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Immer mehr Schadenersatzklagen gegen Porsche und VW

© dapd

26.01.2012

Volkswagen Immer mehr Schadenersatzklagen gegen Porsche und VW

Anleger verloren hohe Summen.

Braunschweig – Mehr als zwei Jahre nach dem Übernahmekampf zwischen Porsche und Volkswagen gehen immer mehr damals geschädigte Anleger gerichtlich gegen die Unternehmen vor. Beim Landgericht Braunschweig sind inzwischen vier Schadenersatzklagen in Höhe von insgesamt 3,7 Milliarden Euro in der Sache eingereicht worden. Das geht aus einer am Donnerstag vom Gericht veröffentlichten Übersicht hervor. Dazu kommt mindestens eine Klage beim Landgericht Stuttgart über zwei Milliarden Euro und mindestens eine Klage in den USA. Außerdem ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen Ex-Manager von Porsche.

Bei dem letztendlich gescheiterten Übernahmeversuch von VW durch Porsche hatte es 2009 extreme Ausschläge des VW-Aktienkurses gegeben. Dadurch verloren viele Anleger hohe Summen. Sie werfen unter anderem Porsche unvollständige Information vor. Porsche verlor den Kampf und ist inzwischen Teil des VW-Konzerns.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/immer-mehr-schadenersatzklagen-gegen-porsche-und-vw-36363.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen